Mit Ziegeln das Klima schützen

Ziegel sind gesund, gut fürs Klima und helfen sogar beim Sparen. Hier findest du alles Wissenswerte über den Baustoff der Zukunft!

Unsere Erde ist überhitzt und eine Besserung ist nicht in Sicht. Durch die hohe Wirtschaftsleistung weltweit und unser komfortables modernes Leben ist CO2 in immer größeren Mengen vorhanden. Und das ist ein unbestreitbares Problem. Daher Augen auf bei der Baustoffwahl.

Klimaschutz beginnt bei der Baustoffwahl

Ganz ehrlich: Auch wenn Menschen auf dem gesamten Globus mittlerweile Klimaziele ausrufen und Verträge unterschreiben – es wird ein schwieriges Unterfangen, den weltweiten CO2-Ausstoß massiv zu reduzieren. Also wird es höchste Zeit für alternative Lösungen und die Natur zeigt uns, wie es gehen könnte: Bäume brauchen für ihr Wachstum CO2. Aber die weltweite Entwaldung nimmt immer weiter zu.

Berechnungen der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich zeigen, dass es durch weltweite Aufforstung einer Fläche so groß wie die Sahara gelingen würde, zwei Drittel der seit der industriellen Revolution im späten 18. Jahrhundert verursachten CO2-Emissionen zu binden. Wie kleine Pacmans könnten Bäume das Treibhausgas also einfach wegschlucken. Könnten! Die Realität sieht leider so aus, dass die gesunden und groß gewachsenen Bäume als Rohstoffquellen für die Bauindustrie, fürs Heizen, für die Möbel- und Papierherstellung genutzt werden. Hier braucht es dringend „Fridays for Forests“! Wer mit Ziegel baut, tut hingegen schon was für unsere Zukunft. Ganz natürlich!

Mit Innovationen und technischen Neuerungen in der Produktion sind gerade alle Hebel in Bewegung, in der Herstellung von Ziegeln noch weiter Energie zu sparen. Beispielsweise wird in einem gemeinsamen Projekt mit der TU Graz die energiesparende Ziegeltrocknung mittels Wärmepumpe erforscht. So unterstützt die Ziegelindustrie den European Green Deal der EU, der bis 2050 zur Emissions-Neutralität führen soll.

Auch Wasserstoff spielt auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft eine Schlüsselrolle: Das Brennen der Ziegel mit grünem Gas kann zukünftig die Emissionen minimieren. Auch der Ziegel selbst wird weiter verbessert. Je höher die Dämmwirkung von Ziegeln, umso geringer der Energieverbrauch des Hauses. Übrigens: Ziegel-Sonnenhäuser mit Solaranlagen können sich weitgehend selbst mit Energie versorgen und CO2-Emissionen fast ganz vermeiden.

LANGLEBIG = NACHHALTIG

Apropos: Ziegel spart auch beim Transport CO2. Denn das Klimaschutz-Naturtalent Ziegel ist regional. Er kommt direkt aus der Nachbarschaft und wird zum allergrößten Teil auch in einem Umkreis von maximal 140 Kilometern ausgeliefert. So gibt es keine langen Transporte, die unser Klima zusätzlich belasten. Und es gibt noch ein Klimaschutzplus des Ziegels.

We proudly present: der Ziegel ist die ökologisch sinnvollste Bauweise. Denn erstens hält er eine halbe Ewigkeit (viele hundert Jahre wie Beispiele aus langer Vergangenheit zeigen) und zweitens kommt er in den Kreislauf der Natur zurück. Ziegelbruch wird als Befestigungs- und Füllmaterial, als Feuchtigkeitsspeicher auf Gründächern und Parkanlagen sowie als Bodenbelag für Sportanlagen oder auch als Pflanzensubstrat genutzt.

www.natuerlich-ziegel.at